Weihnachten 2015

Elias sass alleine im Wohnzimmer, das heisst ncht ganz alleine, er hatte einige der Hunde und Katzen reingelassen um Gesellschaft zu haben. Er hoffte, daß wenigstends Lena mit dem kleien vorbeikommen würde und das Ivana, Rory und Merida kurz runterkommen würden. Aber er wusste es nicht, Jacob hatte den Tannenbaum auf den letzten Drücker besorgt und aufgebaut, leider meinte er konnter er den Baumschmuck nciht finden und Elias wusste auch nicht mehr was er damit gemacht hat. Also hatte Jacob den Baum mit reichlich Kunstschhnee eingesprüht, den einsamen stern, den er aufgetrieben hatte an der spitze befestigt und Geschenke unter den Baum gelegt. Vermutlich für Duncan Alexander und Merida dachte Elias, falls die vorbeikommen würden. er hatte sich ne halbe wassermelone hingestellt, brötchen, Obst und ein Stück torte, welches er noch im Gefrierschrank hatte.

Er war aber nicht lange alleine als Lena mit dem Kleinen kam und sihc zu ihm auf das sofa setzten. vorher mussten sie aber noch ne Katze von dort vertreiben

Rory, Ivana und Merida kamen dann auch zu ihm runter und kurz darauf kamen dann noch Jacob, Jochen und Carole. Es wurde eng in seinem Wohnzimmer, auch wenn Jacob extra Stühle hingestellt hatte und so mussten Rory und Merida sich einen Stuhl teilen. Aber niemand ausser vielleicht Carole, die neben Lena sitzen musste, lies sich an der Enge stören und sie unterhielten sich miteinander, machten Witze und vermieden sämtliche Streitthemen. Es war schließlich Weihnachten und man wollte Elias eine Freude machen und nicht stressen.

Als Jacob aufstand und zum Baum ging, konnte Carole nicht schnell genug auf den leer gewordenen Stuhl Platz nehmen. Es war ihr nicht sonderlich angenehm ausgerechnet neben Lena sitzen zu müssen und Merida konnte so mit auf dem Sofa sitzen, was ihr sehr viel angenehmer war.
Jacob brachte jedem der Anwesenden sein oder ihr Geschenk. Das zwei Geschenke über waren, würde hoffentlich niemanden auffallen, wenn sie alle mit ihren eigenen Geschenken beschäftigt waren

Alle packten sie ihre Geschenke aus. Merida freute sich riesig über das Modellpferd, was sie bekommen hatte und Duncan Alexander freute sich über den Rugby-Ball. Nachdem er einige spiele der Weltmeisterschaft im Fernsehen gesehen hatte, wollte er auch Rugby spielen und Lena hat ihn im örtlichen Verein angemeldet. Rory und Jochen bekamen jeweils Hemden, Lena, Ivana und Jacob freuten sich über bücher und Elias und Carole bekamen jeweils ein Bild. auf dem Bild von elias war ein Pferd mit Reiter drauf und Carole hatte eine Kopie der Mona Lisa bekommen. Carole schaute etwas zweifelnd, aber jochen miente, dass es sicher gut in ihrem neuen Haus aussehen wird

Duncan Alexander und Merida hielten es nciht länger aus brav mit den Erwachsenen rumzusitzen und ausserdem konnte sich Jacob dann auch endlich wieder setzen und so spielten sie mit Duncan's neuem Ball

In dem Moment öffnete sich die Schranktür "Jacob wolltest Du die ncht reperieren?" fragte Elias bevor er sah, das Mark aus dem Schrank geklettert kam. Fassungslos schauten ihn alle an, hatte er die ganze Zeit in dem Schrank gesteckt ? Zumindest musste er schon ne ganze Weile in dem schrank stecken dachte Elias, er hatte ihn definitiv nicht reinkommen sehen. auf alle fälle war die Überraschung gelungen. Alle freuten sich Mark wieder zu sehen.

Lena freute sich besonders, sie drängelte sich an Jacob vorbei und fiel ihm direkt in die Arme. Es war ihr jetzt auch echt egal was andere von ihr dachten "Ich hab dich so vermisst" sagte sie zu Mark "Ich hab schon befürchtet ich seh dich nie wieder"
"Ich hab dich auch vermisst" sagte Mark "Schon die ganze Zeit. Ich hab nie aufgehört dich zu lieben und ich werd sicher nie wieder den gleichen Fehler machen"
"Ich liebe dich auch" sagte Lena "Ich hoffe nur, daß du mit duncan alexander klarkommst"
"Aber natürlich" sagte Mark "Für DICH tu ich alles auch meine Heimat aufgeben und sesshaft werden"
"Na dann ist doch alles geklärt" sagte Elias "Ein schöneres weihnachten hätte ich mir nicht vorstellen können"

Mark unterhielt sich auch mit den anderen noch , er wünschte Jochen viel Glück mit Carole , diese meinte schliesslich , daß sie nicht länger stören wollte und sie und jochen verabschiedeten sich von Elias und den anderen, bedankten sich für die schöne feier, nahmen ihre geschenke und gingen.
Auch Rory, Ivana und Merida verabschiedeten sich.
Mark, Lena und duncan alexander setzten sich auf das Sofa, während Elias auf einem der Stühle sass. Lena sass in der Mitte und legte ihre Arme um ihre beiden Männer. So hatte sie sich Weihnachten immer gewünscht, mit Mann, Kind und Grosseltern.
Jacob gab Mark eins der beiden übrigen Geschenke

Mark packte sein Geschenk aus, auch er bekam ein Gemälde mit einer dunkelhaarigen Frau "Das sollst bestimmt du sein" sagte Mark zu Lena

"Da bleibt nur die Frage für wen denn das riesen-Geschenk neben dem Baum ist?" fragte Mark "Für wen mag das wohl sein?"
"Na für wen ist Weihnachten denn eigentlich gedacht?" fragte Jacob
"Na Duncan Alexander, dann wollen wir doch mal sehen" sagte Mark.
Duncan Alexander kletterte über das sofa, so daß er vor mark bei dem grossen Geschenk war.
"Meinst du du bekommst das auf?" fragte Mark "Oder sollen wir die Hunde und Katzen fragen?"

Duncan Alexander riss mit beiden Händen am Geschenkpapier und ein grosses künstliches Pferd kam zum Vorschein. Mark brachte das Papier aus dem Weg.
"Wow" sagte der kleine Junge erstaunt "Was ist das?"
"Ein supermarkt-Pferd. Es hat jahrelang Kindern freude bereitet aber irgendwann wollte es keiner mehr" sagte Mark
"Warum nicht?" fragte Duncan Alexander "Es ist schön"
"Tja weil es sich nicht mehr bewegt hat" sagte Mark .

"Kann ich es reiten?" fragte Duncan Alexander und Mark hob ihn auf das Pferd
"Stundenlang" sagte Mark "Der wird sicher nie müde"